Direkt zum Inhalt
  • core_web_vitals_neuer_schub_fuer_ihr_ranking

Neuer Schub für Ihr Ranking: Core Web Vitals

Der Rankingfaktor ist ein bedeutungsvoller Richtwert, wenn es um die Suchmaschinenoptimierung geht, da sind wir uns alle einig. Doch muss man hierbei auch immer auf dem aktuellsten und neusten Stand bleiben. Vor kurzem wurde von Google der Mobile First Index eingeführt und ab Mai 2021 gibt es noch weitere Richtwerte, die die Sichtbarkeit Ihrer Website verbessern könnte. Hierbei handelt es sich um drei neue Werte, die in den Google-Algorithmus integriert werden: die Core Web Vitals.

Was sind Core Web Vitals?

Core Web Vitals sind einheitliche Qualitätssignale, die die Nutzerfreundlichkeit Ihrer Website beschreiben. In erster Linie geht es dabei um den Ladevorgang Ihrer Seite, die Interaktivität und die Stabilität. Wichtig hierbei zu erwähnen ist, dass Google zwischen der mobilen und der Desktop Version unterscheidet. Kurz gesagt, die beiden Versionen werden separat voneinander betrachtet, sodass keine negativen Auswirkungen für den Rankingfaktor Ihrer Website entstehen. Insgesamt beinhalten die Core Web Vitals drei Kennzahlen, an denen die Nutzerfreundlichkeit Ihrer Website gemessen wird.

Largest Contentful Paint (LCP) – Die Seitenladegeschwindigkeit

Der erste Core Web Vital, der Largest Contentful Paint, hat zur Aufgabe, die Ladezeit Ihrer Website zu erfassen und dient damit als Index für die Seitenladegeschwindigkeit. Also kurz gesagt, wie lange dauert es bis der Content Ihrer Website komplett geladen ist. Google misst hierfür die Zeit zwischen der Anforderung der Seite und dem Erscheinen des Contents. Der Suchmaschinenbetreiber gibt hierfür folgende Richtwerte vor:

  • Gut: weniger als 2,5 Sekunden
  • Verbesserungswürdig: bis zu 4 Sekunden
  • Schlecht: mehr als 4 Sekunden

First Input Delay (FID) – Die Reaktionsfähigkeit Ihrer Website

Der First Input Delay ist dafür zuständig, die Zeit zu erfassen, die der Nutzer benötigt, um mit Ihrer Website zu interagieren. Damit ist zum Beispiel das Anklicken eines Links oder das Ausfüllen eines Formulars gemeint, also wie schnell Ihre Website reaktionsfähig ist. Hierfür wird die Zeit zwischen dem Anklicken und dem Reagieren auf diese Aktion gemessen. An folgende Richtwerte sollten Sie sich hierbei orientieren:

  • Gut: weniger als 0,1 Sekunden
  • Verbesserungswürdig: bis zu 0,3 Sekunden
  • Schlecht: mehr als 0,3 Sekunden

Cumulative Layout Shift (CLS) – Die visuelle Stabilität

Der Cumulative Layout Shift befasst sich mit der visuellen Stabilität Ihrer Website. Vor allem bei einer komplexen Website werden Teile des Inhalts nachträglich bzw. im Hintergrund geladen. Dadurch verschieben sich Inhaltsblöcke wie Bilder oder Videos auch noch im Nachhinein, während der Nutzer bereits auf Ihrer Website unterwegs ist. Google misst hier, wie oft bereits sichtbare Elemente nachträglich verschoben werden. Die Richtwerte ergeben sich aus dem Aufprallanteil, also wie wirken sich die instabilen Blöcke auf den Ansichtsbereich aus und dem Abstandsanteil, also den größten Abstand den der Inhaltsblock im Ansichtsbereich zurückgelegt hat. Google hat hierzu folgende Richtwerte festgelegt.

  • Gut: weniger als 0,1
  • Verbesserungswürdig: bis zu 0,25
  • Schlecht: mehr als 0,25
Berechnung des Cumulative Layout Shift Wert

Der Cumulative Layout Shift Wert wird mithilfe einer einfachen Formel berechnet. Diese lautet: impact fraction * distance fraction = layout shift score.
Wie Sie erkennen können, setzt sich folgende Formel aus mehreren Werten zusammen. Zum einen die Impact Fraction und zum anderen die Distance Fraction.

Die Impact Fraction

Die Impact Fraction gibt prozentual an, wie viel Platz eine Grafik zwischen zwei Frames einnimmt, nachdem sich diese verschoben hat.

Für das bessere Verständnis haben wir uns eine beispielhafte Rechnung ausgedacht:

  • Beim Laden der Website nimmt eine Grafik 50 % des sichtbaren Bereichs ein (1. Frame)
  • Während dem Laden der Website rutscht die Grafik plötzlich 25 % nach unten (2. Frame)

Die Impact Fraction ist nun die Summe beider Frames: 50 % + 25 % = 75 %. Demnach ist die Impact Fraction 0,75.

Die Distance Fraction

Die Distance Fraction wiederum gibt an, wie weit sich eine instabile Grafik zwischen zwei Frames bewegt hat. Hierbei wird als Ausgangswert die größte Entfernung, die ein Element zurückgelegt hat, ob nun horizontal oder vertikal, ermittelt. Diese Kennzahl wird dann durch die größte Dimension des Viewports, also dem Ansichtsfenster, geteilt und somit erhält man die Distance Fraction. Für unsere Rechnung nehmen wir hier den Wert von 0,25 an. Folglich sieht die Gleichung dann so aus:

CLS= 0,75*0,25= 0,1857

Weshalb sind Core Web Vitals relevant für mich und meine Website?

Wie Sie natürlich bereits wissen, ist es besonders wichtig, einen vorderen Platz bei der Google Suche aufweisen zu können, welchen Sie wiederum durch einen ausgezeichneten Rankingscore erreichen. Die Nutzerfreundlichkeit einer Website ist ein ausschlaggebender Faktor dafür. Schon kleine Abweichungen im Rankingscore können zu einer Abnahme der Sichtbarkeit führen und damit zur Verschlechterung Ihrer Platzierung. Und genau deswegen sind die Core Web Vitals für Sie so relevant, denn diese sind in Zukunft Bestandteil des Google Algorithmus und beeinflussen durch die drei oben beschriebenen Werte Ihren Rankingscore.

Wie erreiche ich die vorgegeben Core Web Vitals Richtwerte?

Da Ihnen nun bewusst ist, wie wichtig Core Web Vitals für Ihre Website sind, ist es natürlich auch relevant zu erfahren, wie Sie die von Google (vorteilhafterweise) vorgegebenen Richtwerte erreichen, falls dies noch nicht der Fall sein sollte.
Für die Messung und Auswertung der Core Web Vitals können zum einen historische Felddaten, also reale Werte, wie der Chrome User Experience Report, genutzt werden. Andererseits können Sie auch künstlich erzeugte Labordaten Ihrer Website mit einbeziehen. Damit sind jene Daten gemeint, die unter festen und reproduzierbaren Bedingungen entstehen. Labordaten bzw. Labdaten werden unter anderem von dem Google-Tool Lighthouse berechnet. Im besten Fall nutzen Sie eine Kombination aus beiden Werten, um eine möglichst genaue Analyse zu erhalten.

Wie bereits angesprochen liegt der optimale Richtwert für den Largest Contentful Paint, also die Seitenladegeschwindigkeit bei 2,5 Sekunden. Ist dieser Wert bei Ihnen höher, sollten Sie zuallererst überprüfen, welcher Content Ihrer Website als größtes zu ladendes Element, also als Main Content, angesehen wird. Daraus folgend können Sie Lösungswege ableiten, wie zum Beispiel die Dateigröße zu verändern oder ein anderes Format zu nutzen.

Die Reaktionsfähigkeit Ihrer Website oder aber auch der First Input Delay, ist im besten Fall geringer als 0,1 Sekunden. Für eine Verbesserung dieses Wertes sollten Daten nachträglich geladen werden, um somit die verzögerte Ladezeit Ihrer Website zu minimieren.

Der Cumulative Layout Shift, also die visuelle Stabilität, wird von Google mit einem Wert von 0,1 als „gut“ bewertet. Liegt der Wert Ihrer Website oberhalb der vorgegebenen Zeit, sollten Sie unter anderem auf ein hierarchisches Laden der Inhalte achten. Das Vorladen von Schriftarten kann ebenfalls vorteilhaft für die Stabilität Ihrer Website sein oder aber Sie verwenden Platzhalter für die Elemente, welche erst im Nachhinein geladen werden.

Sie benötigen Unterstützung in der Suchmaschinenoptimierung?

Wenn auch Sie ganz oben im Ranking mit Ihrer Website auftauchen möchten, aber nicht so ganz wissen, wie das funktionieren soll, dann kontaktieren Sie uns doch einfach! Unsere kreativen Mitarbeiter und SEO-Experten der Werbeagentur kartinka freuen sich darauf, Sie bei Ihrem Projekt zu unterstützen.

Die Agentur kartinka wurde von der Kielstein Labore GmbH, ein Produkt der Kielstein Gruppe (mittlerweile bekannt als MED:ON Thüringen GmbH), mit der Kreation einer Marke für das neu gegründete Direktlabor beauftragt.

Die Juettner Orthopädie KG kam bereits mit einer Idee für eine CityToi Campagne zu uns, die die kartinka schließlich in die grafische Tat umsetzten. Dazu wurde noch ein weiteres Motiv gestaltet. Um die Kampagne aber noch runder zu machen, entwarfen wir zwei weitere Motive, deren Eignung auf das Konzept der CityCards abgestimmt werden musste. 

Die Hochschule Schmalkalden hat im Sommer letzten Jahres die Werbeagentur kartinka aus Erfurt für die Gestaltung und Produktion einer Werbekampagne angefragt. Dies geschah im Rahmen des durch den Freistaat Thüringen und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus geförderten Projekts „WORT – Weltoffene Region Thüringens“. 

Kontakt - Sie finden uns mitten in der Altstadt von Erfurt

Gotthardtstraße 21
99084 Erfurt
Telefon

Eine kurze Nachricht senden?

Andreas Jung

Geschäftsführung
Projektsteuerung On- und Offlinemedien
IHK Referent für Onlinemarketing
Andreas Jung

Fenster schließen

Andreas Jung

Andreas Jung

Geschaftsführer

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie gerne, kostenlos,
unverbindlich und individuell!