Newsletter und E-Mails - zwei wichtige Instrumente im Direktmarketing

Stellen Sie sich vor, Sie erhalten eine E-Mail, die Ihr privates oder berufliches Interesse anspricht. Gleichzeitig hält die Mail für Sie relevante Inhalte mit einem gewissen Mehrwert bereit. Da Sie interessiert sind, lesen Sie die gesamte E-Mail. Erst am Ende merken Sie, dass Ihnen ein Angebot unterbreitet wurde, das für Sie privat oder Ihr Geschäft förderlich ist. Sie entscheiden sich aufgrund der Vorteile, den Leistungen sowie dem Preis für das Angebot beziehungsweise den Kauf. So oder zumindest so ähnlich sollte Direktmarketing mit einem guten Newsletter oder eine funktionierende Werbemail aussehen.

E-Mail- und Newsletter-Kampagnen sind Instrumente im Direktmarketing, welche vor allem dazu dienen, Verkäufe zu erzielen, Kunden zu binden und im Onlinesegment mehr Traffic zu generieren. Dabei ist es mitunter sehr schwierig, in der digitalen Welt eine persönliche Kundenbindung zu betreiben. „Buy and Forget“ heißt eine englischsprachige Phrase, die das Problem in drei Worten sehr gut verdeutlicht. Kunden vergessen demnach relativ schnell nach dem Kauf, welchen Nutzen und Mehrwert ein bestimmtes Produkt erzeugt. E-Mails oder Newsletter können hier als klassische Erinnerungsstütze dienen. 

E-Mails und Newsletter bieten im Gegensatz zu anderen Marketingmethoden spezifische Vorteile. Dazu gehört zum einen die Langlebigkeit der Kontaktmethode. Zum anderen punktet das E-Mail- und Newsletter-Marketing mit einer gehobenen Flexibilität. Wenn Sie erst einmal Ihre Liste an Mail-Adressen haben, können Sie ohne großen Aufwand auf unterschiedliche Anbieter von Newsletter-Tools zurückgreifen. Zudem sind die Methode einfach in der Anwendung, da mit den meisten Content-Management-Systemen problemlos Registrierungsformulare oder Anmeldefunktionen eingebaut werden können.

Gleichzeitig steigern Sie den Traffic auf einer bestimmten Website, indem Sie ganz einfach die Neugier der Kunden für sich nutzen. Prinzipiell gilt, bei der Anmeldung zu einem Newsletter ist die grundlegende Bereitschaft für die Form der Direktwerbung gegeben, während mit einem Mailverteiler an unbekannte die Werbung eher als störend empfunden wird. Entsprechend hoch, beziehungsweise niedriger sind die Erfolgsaussichten der einzelnen Methoden. In diesem Beitrag beantworten wir deshalb für Sie die zehn wichtigsten Punkte und Fragen zum Thema.