Solarenergie schafft Arbeitsplätze

Im „Super-Wahljahr 2009“ standen wir Anfang März vor der Aufgabe, den Kreisverband Erfurt vom Bündnis 90 / Die Grünen in einem nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich brisanten Umfeld zu positionieren. Die Finanzkrise zieht ihre Kreise. Die Politik ist aufgefordert zu handeln.

 Jedoch nicht allein. Neben Wirtschaft und Politik, ist jeder Einzelne zum verantwortungsbewussten Handeln aufgefordert. Es gilt, soziale Unterschiede abzubauen, einen regen weltweiten Interessenaustausch zu betreiben und ein solides Wirtschaftswachstum umweltverträglich zu gestalten. Nachhaltige Entwicklung sollte erklärtes Ziel von Politik, Wirtschaft und unserer Zivilgesellschaft sein.

Nachhaltigkeit ist ein weltweites Thema, dessen Umsetzung jedoch schon auf kommunaler Ebene beginnt. Das Bündnis 90 / Die Grünen mit ihren ökologischen, demokratischen und sozialen Leitlinien, haben sich dieser Herausforderung gestellt. Unsere Aufgabe war es, dies klar und deutlich zu kommunizieren und neben einer vergleichsweise homogenen Zielgruppe, den ein oder anderen Wechselwähler zu erreichen.

Unsere Strategie: Die Krise als Chance nutzen. Horrorschlagzeilen lesen wir täglich in der Zeitung: Aber bitte nicht auf Wahlplakaten. Politik, die sich gegenseitig Schuld zuweist, kann nicht die Lösung sein, sondern eine, die vernünftige Alternativen aufzeigt. Umweltschutz kann die Region stärken, lebensfreundlicher gestalten und vor allem Arbeitsplätze schaffen. Das beweisen diverse Solarunternehmen in und um Erfurt. Eine positive Kommunikationsrichtung verbunden mit dem Appell für Eigenverantwortung waren unsere Taktik, um uns von anderen Parteien abzuheben und damit mehr Stimmen für die Grünen gewinnen zu können.

Zusätzlich, und das lag uns besonders am Herzen, wollten wir zu einer höheren Wahlbeteiligung aufrufen. Denn zwanzig Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung und dem Ruf des Volkes nach Demokratie hat sich eine erschreckend hohe Politikverdrossenheit verbreitet. Die Wahlbeteiligung bei Kommunalwahlen liegt im Durchschnitt bei lediglich 40%.

Ob unsere freundlichen, aufmerksamkeitsstarken und regional konnotierten Motive das erreicht haben, können wir nicht sagen. Zum Redaktionsschluss lagen noch keine offiziellen Ergebnisse vor. Hätten Sie uns gewählt?