Grashüpfer Biokost

Grashüpfer Biokost

Grashüpfer Biokost – eine langjährige Erfolgsgeschichte

Los ging es einst anno 1997 als der Gärtnerhof Holzhausen mit dem Ziel gründeten wurde, eine ökologische Gemüsegärtnerei in Erfurt und Thüringen zu etablieren. Bereits ein Jahr später begann das Unternehmen dann mit der Auslieferung der sogenannten Grünen Kisten. Unter diesem Namen wurde die Unternehmung dann ab dem Jahr 2000 von neuen Inhabern weiter geführt. Leider ist der Name zu diesem Zeitpunkt ein geschütztes Warenzeichen, weshalb der Name zunächst in „Die Gemüsekiste“ und anschließend in „Erfurter Gemüsekiste“ umgewandelt wird. Das Unternehmen entwickelt sich fortan beständig weiter und kann Stück für Stück das eigene Liefergebiet erweitern. Darüber hinaus wurden neue Mitarbeiter angestellt und die Unternehmung etabliert sich weiterhin als feste Größe für Lebensmittel aus ökologischem Anbau in Erfurt und Umgebung.

Später geht es dann unter dem Namen Erfurter Gemüsekiste weiter, ehe 2007 mit entsprechender Unterstützung die neue und immer noch bestehende Marke Grashüpfer Biokost umfangreich ausgestaltet wird. Zusätzlich zur neuen Namensgebung erhielt der Servicedienstleister auch ein neues Logo, einen Flyer und einen eigenen Produktkatalog. Aktuell arbeitet das Unternehmen Grashüpfer Biokost mit der Gemüsewerkstatt Grünschnabel, der Biogärtnerei Silkerode und der Streuobstmosterei MALUS zusammen.

1

Grün ist die Farbe der Hoffnung, so ist es zumindest der Mehrheit bekannt. Auch Familie Storch brauchte bei der Gründung ihres Gärtnerhofes 1997 jede Menge Hoffnung. Niemand wusste so recht, ob sich das neue Unternehmen, welches auf den ökologischen Anbau von Gemüse spezialisiert ist, rentiert.